Tagebuchbloggen am 5. Juni 2014

Oha. Schon ein ganzer Monat ist vergangen seit dem letzten Blogpost. Schande über mich!

Aber heute ist wieder der 5., also Tagebuchtag!

Ich bin schon wach, bevor der Wecker klingelt, dafür zum ersten Mal seit langem mit dem Gefühl, relativ ausgeschlafen zu sein. Der Sport der letzten Tage und das Yoga vorm Schlafengehen gestern scheinen wohl doch ganz gut zu tun.

Der Zwerg wird auch früher wach, spielt aber ganz leise in seinem Zimmer mit dem neuen Lego, bis wir dann wirklich aufstehen müssen. Zum Frühstück gibt es Schokomüsli mit Joghurt, dann fährt der Zwerg mit dem Roller in die Schule. Hach, so groß schon.

Ich versuche noch kurz, meinen Drucker dazu zu bringen, die Texte für das Seminar gleich auszudrucken, gebe nach dem 3. Papierstau aber auf und mache mich auf den Weg zum Bus. Heute erst mal nur bis zum Büro, weil da noch das Fahrrad geparkt ist, weil es gestern mal wieder geschüttet hat, als ich nach Hause fahren wollte, von da aus dann mit dem Rad weiter in die Uni.

Im “Theorien des Populären”-Seminar geht es heute um Horkheimers und Adornos Kritik an Massenkultur, Kulturindustrie etc. und Ecos Kritik an dieser. Sehr praktisch heute: Einen der Eco-Texte (Serialität im Universum der Kunst und der Massenmedien) habe ich im letzten Monat schon für das Serialität-Seminar gelesen, bin also bestens vorbereitet. Das Seminar besteht allerdings zum größten Teil darin, dass die Dozentin und eine Studentin, die ein Referat vorbereitet hatte, redet. Auch gut.
Im Zuge der Kritik an Adornos Verteufelung Hollywoods etc. werden kurz die Anti-Nazi-Propaganda-Filme angesprochen, unter anderem der herrliche Donald Duck-Clip “Der Fuehrer’s Face”. Muss man übrigens unbedingt mal gesehen haben.

Nach dem Seminar gibt es einen schnellen Kaffee am Philosophikum, dann geht es wieder auf’s Rad, zur neuen Praxis der Therapeutin. Die Stunde besteht hauptsächlich darin, dass mich der Hall im noch nicht fertig eingerichteten Raum nervös macht und dass wir uns nicht einigen können, welche Ebene des Problems die problematisch bzw. zu lösende ist. Aber ich bin ein Schmetterling, hey! (…der sich in seinen Kokon einsperrt und “aber ich weiß doch nicht…” sagt.)

Danach wieder auf’s Fahrrad, diesmal in Richtung Büro. Noch etwas verwirrt von der Stunde fahre ich im Grüngürtel über die Venloer hinaus und lerne dadurch ganz neue Ecken Kölns kennen. Im Büro wartet ein Amazon-Päckchen auf mich: die erste Sammlung der Krazy Kat-Comics, über die wir im Seminar gestern gesprochen haben und die ich nach der Besprechung so toll fand, dass ich das Buch unbedingt haben musste.

Krazy Kat

Während der eher kurzen Arbeitszeit lese ich furchtbar viel Text, esse übriggebliebenes Curry von gestern und denke plötzlich daran, dass heute ja das Bewerbungsportal der Uni Köln freigeschaltet wird. Juchu, endlich für den neuen Studiengang einschreiben. Oder auch nicht, wenn man sich zur richtigen Stelle durchklickt, ist das Datum der Freischaltung plötzlich nicht mehr der 5., sondern der 11. Dann muss ich wohl noch was warten.
Als ich mich um kurz nach 3 auf den Heimweg mache, fängt es an zu regnen und ich habe schon Angst, nach den 11 Kilometern klatschnass und schon wieder erkältet zu sein, aber der Regen hört schnell auf und es ist schönstes Sommerwetter.

Kaum zuhause, kommt auch schon der Zwerg aus der Schule, mit dem Papa im Schlepptau, der eine scheußliche Kombination aus rot-schwarzer Laufhose und pinkem Shirt (die beim Rheinauhafentriathlon machen immer so wunderschön schrille Finisher-Shirts) trägt. Beim Aufstehen zum Umziehen fällt mir wieder ein, dass ich entsetzlichen Muskelkater habe, kann aber ja schlecht die Laufverabredung jetzt noch absagen. Also ziehen der Zwerg, der Papa und das Schwesterchen ab in Richtung See.

An der ersten Ecke, also nach knapp 1/3 der Gesamtstrecke, bin ich schon kurz davor, heulend zusammenzubrechen, kämpfe mich aber bis fast zum Schluss durch. Nur den fiesen Berg am Ende spare ich mir heute. Zuhause leere ich erst mal eine Flasche Wasser und gönne mir dann eine unheimlich leckere Zuckerwaffel, die mehr Kalorien hat, als ich durch das Laufen verbrannt habe. Aber hey, laut Fitness-Diät-App sind immer noch ganz schön viele übrig. Deshalb gibt es zum Abendessen auch ganz pädagogisch unwertvolle Brötchen mit Schokoladenhagel. Mmhhmmm!

Royale Hagel

Nach dem Essen guckt der Zwerg noch logo! und geht danach fast ohne Murren ins Bett, so dass ich meine Yogamatte ausbreiten und noch ein bisschen Sport machen kann. Für diesen Monat habe ich mir den Anfänger-Kalender von Blogilates vorgenommen, der trotzdem ziemlich anstrengend ist, wenn man ewig keinen Sport mehr gemacht hat. Vor allem für den ganzen Bauchmuskelkram brauche ich noch einiges an Übung. Ganz besonders fies war dieses Video am Montag. Wie kann man das denn bitte durchhalten?

Nach einer ausgiebigen Dusche liege ich jetzt gemütlich im Bett und tippe diesen Eintrag. Eigentlich wollte ich vor dem Schlafen noch was Yoga machen, aber es ist grad so bequem hier und ich glaube, bei so viel Sport, wie ich heute gemacht habe, schlafe ich auch ohne Yoga einigermaßen gut ein.

Gute Nacht, bis zum nächsten Mal!

Hallo Oktober, lass uns Freunde werden!

20130930-202726.jpg

Der Sommer ist endgültig vorbei und der Herbst könnte nicht schöner anfangen, kein besserer Zeitpunkt für ein bisschen Neuanfang also!

Irgendwie bin ich im September ein bisschen in alte Gewohnheiten zurückgefallen – zu viel Essen und Alkohol, zu wenig Sport und sonstige sinnvolle Aktivitäten und dadurch viel zu viel schlechte Laune.

Das wird jetzt wieder geändert! Mehr Sport, sinnvoller essen, mehr Lesen, mehr Zeit mit echten Freunden, mehr positiv durchs Leben gehen. Einfach mehr.

Wer macht mit?

Belly Off 3-Finale!

Juchu, fertig!

Ich hab ja eigentlich letzte Woche schon meinen Final-Post gemacht, heute also nur noch eine kleine Rekapitulation.

Die Belly Off-Challenge war ein Erfolg, ich habe insgesamt 6,3 kg abgenommen. Zur letzten Woche gab es keine Veränderungen mehr, ich stehe weiter bei 62,7 kg. Ich hab aber auch schon wieder quasi keinen Sport gemacht und durchaus ein paar Mal etwas viel gegessen.

Mein Bauch hat sich allerdings weniger verändert. Das hatte ich schon befürchtet, weil ich eben vorher auch schon nicht viel am Bauch abgenommen habe. Aber vielleicht wird das ja noch was. Ich bleibe zuversichtlich!

Ein bisschen kann mal allerdings schon sehen. Also abgesehen davon, dass meine Haare kürzer sind.

bellyoff 1bellyoff-finish1

belly off 2bellyoff-finish2 Kopie

 

 

 

 

 

 

 

Ja, Bilder einfügen üben wir noch mal. Und in den Spiegel fotografieren auch. Aber man kann ja sehen, was ich meine. Das dunklere Top ist übrigens kein Schummelversuch, ich kann nur das helle nicht mehr finden.

Wie versprochen hier auch noch die Grafik mit den Abnahmen. Vielen Dank an Volker für das Erstellen des Spreadsheets! Ich bin die blaue Linie an vierter Stelle, Platz 3 hatte aber in den letzten Wochen keine Eintragungen mehr, also seh ich mich einfach mal an 3. Stelle. Yay!

oimg

Noch mal eine letzte Zusammenfassung:
Woche 1: 69 kg – BMI 26
Woche 2: 67,9 kg – BMI 25,6
Woche 3: 66,6 kg – BMI 25,1
Woche 4: 67 kg, BMI 25,2
Woche 5: 66,2 kg – BMI 24,9
Woche 6: 64,9 kg – BMI 24,4
Woche 7: 65 kg – BMI 24,5
Woche 8: 65 kg – BMI 24,5
Woche 9: 63,2 kg – BMI 23,8
Woche 10: 63,1 kg – BMI 23,7
Woche 11: 63,2 kg – BMI 23,8
Woche 12: 62,7 kg – BMI 23,6. ZIEL ERREICHT!!!

Meine weiteren Ziele habe ich hier schon ausführlich beschrieben, das nächste ist also 400g, um die 20kg zu erreichen. Und dann geht’s weiter.
Ich werde hier sicher noch ab und zu etwas schreiben, hab ja auch versprochen, etwas über meine Erfahrungen mit Abnehmapps zu berichten.

Und jetzt das ganz ehrlich gemeinte Vorhaben, beim letzten Mal aber wirklich ALLE Posts hier zu verlinken:

Ich finde, wir können alle ganz schön stolz auf uns sein! 🙂

Belly Off 3 – Fertig! Also fast.

fa8069a4a07411e2bf2722000a1fbc66_7

Fertig! Belly Off 3 ist beendet und ich hab’s tatsächlich geschafft!
Naja, ganz beendet noch nicht, weil McWinkel irgendwo weit weg ist und das Vorher-Nachher-Gedöns um eine Woche nach hinten verlegt wurde. Ist mir ganz recht, die Fotos von heut morgen sind faszinierenderweise noch unschärfer als die vom ersten Post. Also neuer Versuch nächste Woche.
UPDATE: Der finale Blogpost mit Fotos befindet sich hier.
Das da oben sind übrigens sehr leckere Ofenkartoffeln mit Zucchini und Zwiebeln von Mama, aufgemotzt mit Ziegenweichkäse. Hmmmm!

Aber trotzdem: Geschafft! Mein Ziel war es, 63 kg zu erreichen. Vom Startgewicht 68,8 ausgehend also knapp 6kg. Und ich hab’s geschafft! Gewicht heute ist 62,7 kg. Also noch mal 500g weniger als letzte Woche und ein kleines bisschen unter meinem Ziel. Sehr fein! Und man sieht doch was am Bauch. Zumindest ein bisschen. Ich seh immer noch aus wie kurz nach ner Entbindung, aber eher so 5 Tage danach statt 2 Tage danach. Ich sollte also zufrieden sein. Mimimi. Ok, ich bin doch sehr stolz auf mich, dass ich das geschafft habe, und den Frust darüber, dass ich am Bauch nicht abnehme, verdräng ich einfach mal.
Es gibt übrigens ein schickes Google-Spreadsheet, in dem alle ihr Gewicht über die Wochen verteilt eingetragen haben, mit schicken Grafiken zu Gesamtgewicht, Kilogramm-Verlust, prozentualem Verlust und so. Da werde ich nächste Woche dann noch was zu schreiben, aber wenn ich mich nicht verguckt habe, bin ich auf Platz 3, wenn es um das prozentuale Gewicht geht! 8,6% weniger als im Januar. Juchu!
Beim absoluten Gewichtsverlust kann ich nicht mithalten, aber mit meinen mickrigen 1,63m und nem Jahr Diätvorsprung war ich auch bei denen mit dem niedrigsten Startgewicht.

Die letzte Woche war ein ganz bisschen stressig, mit krankem Kind, Arbeitsgedöns und Semesterbeginn. Sport hab ich genau gar nicht gemacht. Außer ein bisschen spazieren gehen. Das zeigt mein Körper mir auch sehr deutlich dadurch, dass ich mich trotz vernünftig essen irgendwie speckig fühle. Aber ab jetzt nehme ich mir wieder die Zeit für Sport, ehrlich. Ist sogar fest im Stundenplan eingeplant.

Wie geht’s jetzt weiter?
Also erst mal nächste Woche der richtige Abschlussbeitrag, mit Vorher-Nacher-Fotos (uäh), Verlustsdings-Grafik und so.
Und ansonsten gibt’s noch so ein paar Meilensteine, die zu erreichen sind.
Am 23. April 2012 habe ich wieder mit Weight Watchers angefangen, also die erste ordentliche Diät seit langem. Ist also knapp ein Jahr her, am 23. wird also noch mal genau geguckt, wie viel ich in 365 Tagen geschafft habe.
Mein absolutes Horror-Gewicht war (vor ungefähr 1 1/2 Jahren) 82,3 kg. Noch 400 g, dann kann ich 20 Kilo weniger vermelden!
Nächstes Ziel: 61,7 kg. Klingt schräg, bedeutet aber, dass ich vom Ausgangsgewicht 25% abgenommen habe. Uff.
Letztes Ziel: 59,9 kg. Also unter 60. Klingt schön, finde ich. Und ist auch gar nicht mehr so weit weg. Doppel-Uff.

Aber erst mal gibt’s ja die nächste Woche.

Woche 1: 69 kg – BMI 26
Woche 2: 67,9 kg – BMI 25,6
Woche 3: 66,6 kg – BMI 25,1
Woche 4: 67 kg, BMI 25,2
Woche 5: 66,2 kg – BMI 24,9
Woche 6: 64,9 kg – BMI 24,4
Woche 7: 65 kg – BMI 24,5
Woche 8: 65 kg – BMI 24,5
Woche 9: 63,2 kg – BMI 23,8
Woche 10: 63,1 kg – BMI 23,7
Woche 11: 63,2 kg – BMI 23,8
Woche 12: 62,7 kg – BMI 23,6. ZIEL ERREICHT!!!

Und ein vorletzter Versuch, mal alle zu verlinken, die mitmachen:
ilovechaos, Vorstadtprinzessin, Dirk Olbertz, hoerold, giev, tbc

Belly Off 3 – Woche 10

f5acefdc920611e29d3822000a1f90e8_7

Und schon wieder eine Woche rum. Und nur noch 2 Wochen übrig, ach je!

Heute nur ein kurzer Beitrag, weil ich mitten im Osterferien-Hausarbeits-Chaos stecke. Die 2. Hälfte der letzten Woche wurde geprägt von viel Essen, ein bisschen Alkohol und kein bisschen Sport. Dafür hab ich vorher und gestern gut gegessen und ordentlich Sport gemacht. Also alles ausgeglichen. Und da ich ja fast am Ziel bin, darf ich auch mal ein bisschen über die Stränge schlagen. Mein Magen sieht das alllerdings anders und hat sich als Strafe für die Misshandlung in der letzten Woche mit meinem Zyklus, den Mondphasen und dem Wetter zusammengetan, um mich ganz arg zu piesacken. Naja.

Diese Woche steht noch mal ne kleine Feierei an und natürlich das Osterwochenende mit so ungefähr 17 Eiern und 23 Scheiben Osterzopf. Lalala. Danach ist ja noch ne Woche Zeit bis zum Belly Off-Ende, ne?

Zusammenfassung
Woche 1: 69 kg – BMI 26
Woche 2: 67,9 kg – BMI 25,6
Woche 3: 66,6 kg – BMI 25,1
Woche 4: 67 kg, BMI 25,2
Woche 5: 66,2 kg – BMI 24,9
Woche 6: 64,9 kg – BMI 24,4
Woche 7: 65 kg – BMI 24,5
Woche 8: 65 kg – BMI 24,5
Woche 9: 63,2 kg – BMI 23,8
Woche 10: 63,1 kg – BMI 23,7

Ich versuch das noch mal mit diesem Verlinken…
ilovechaos, Antje, Fairy, Oliver, Hasencore, Julia, McWinkel, Wasserstoffperoxid, Dirk Olbertz, Dirk Steins, tbc