Tagebuchbloggen am 5. Februar 2014

Ich weiß gar nicht, wo genau dieses Tagebuchbloggen herkommt (und bin zu faul zum Suchen), aber ich lese das immer bei den Mamiblogs, denen ich folge und wollte einfach mal mitmachen. Also jeden Monat am 5., mal sehen, ob ich das mehr als einen Monat durchhalte.

Sonnenaufgang Köln

Der Morgen beginnt mit dem Weckerklingeln um halb 7, so richtig wach bin ich aber erst um 7, was bedeutet, dass Kuscheln mit dem Zwerg heute ausfällt, weil das nun wirklich allerspäteste Aufstehzeit ist, um noch Duschen gehen zu können, bevor der Tag beginnt. Der Zwerg, der heute Nacht nach langer Zeit noch mal in meinem Bett geschlafen hat, weil er kuschelbedürftig war, steht kurz nach mir ganz allein auf und zieht sich an. (Wie groß er schon ist!)

Nach dem Frühstücken beschließe ich, dass die Zeit gerade noch so für Zähneputzen reicht, bevor der Zwerg in die Schule muss, also bringe ich ihn kurz bis zur großen Straße, wo wir den wunderschönen Sonnenaufgang bewundern, bevor ich noch mal nach Hause gehe, mich ins Bad stelle und meinen Unikram packe. Im Bus spiele ich Candy Crush, Quizduell und lese ein bisschen bei feedly rum. Dabei hab ich extra dran gedacht, ein Buch einzupacken. Hmja.

In der Uni steht heute nur ein Seminar an, über Napoleon und das Königreich Westphalen. Letzte Uniwoche heißt inhaltlich quasi in jedem Seminar “Nachwirkungen, Bedeutung, Erinnerung”, ansonsten heißt es, dass nun wirklich gar kein Student mehr vorbereitet ist, weil alle mit Klausurlernen und Exposés schreiben beschäftigt sind. Ich befasse mich während des Seminars mit meinem Uniplan fürs nächste Jahr und bin wie immer furchtbar genervt von allem. Organisationskram, bäh. Seminare, bäh. Klips, bäh.

Nach der Uni hüpfe ich schnell in den creativ discount und flüchte dort sofort vor dem ganzen Karnevalskram nach oben in die Bastelabteilung. Farbe, Pinsel und Kleber für ein eigentlich für heute als fertig geplantes, aber natürlich noch gar nicht angefangenes Bastelprojekt sind schnell gefunden, weiter geht’s ins Büro.

Mit allergrößter Begeisterung stelle ich fest, dass es endlich wieder Bohnen gibt und ich keinen Senseo-Kaffee mehr trinken muss (jammern auf hohem Niveau kann ich super). Arbeitstechnisch steht grad ein bisschen Datenrecherchier und -sammel-Kram an, was sich super dazu eignet, nebenbei die neueste Folge Pretty Little Liars zu gucken. Die absolut blöd ist. Also wirklich, mir gefällt es absolutüberhauptgarnicht, in welche Richtung die Geschichte gerade geht.

Smoothie mit Mützchen im Büro

Nach einem gar nicht mal so leckeren, dafür extrem niedlichen Smoothie hüpfe ich kurz zu Oli rüber, weil mein Bastelprojekt zwar eigentlich nur aus dem Ausführen der Anleitung eines Bastelblogs besteht, die Maße aber nicht zu meinem Kasten (genaueres später) passen und ich keine Ahnung von Bildbearbeitung hab und deshalb Hilfe brauche. Scheint aber alles so zu funktionieren, wie ich mir das vorgestellt habe, wird dann halt jetzt ein Gemeinschaftsprojekt.

Um kurz nach 3 mache ich mich auf den Weg zur Bahn und stelle auf halbem Weg fest, dass ich das Bastelzeug im Büro liegenlassen hab. Zurücklaufen bedeutet Bahn verpassen, also wird das Basteln noch etwas verschoben. Zuhause mache ich mir eine Linsensuppe warm, was den Zwerg nach seiner Rückkehr von der Schule etwas panisch macht, weil er denkt, die wäre für ihn.

Nach ein bisschen Erzählen über die Schule darf der Zwerg Lego Fußball auf seinem Laptop spielen, während ich etwas durch die sozialen Netzwerke surfe. Danach verkrümelt er sich in sein Zimmer, um neue Lego-Raketen zu bauen, ich nutze die Zeit, um ein bisschen unmotiviert herumzuräumen. Ich muss dringend Großreinigung und Umräumen und überhaupt machen, aber dafür reicht die Zeit ja jetzt gar nicht mehr.

Vor dem Abendessen lesen wir noch ein bisschen, nach dem Essen blödeln wir was mit Oma und dem Patenonkel herum, bevor wir uns aufs Bett kuscheln und logo! gucken. Eigentlich ist um 8 Schlafenszeit für den Zwerg, aber bei KiKa live kommt danach noch ein Beitrag über das chinesische Neujahrsfest in London und weil das ihn und mich interessiert, gucken wir das auch noch.

Danach geht der Zwerg ins Bett und macht auch anstandslos sofort das Licht aus, er ist wohl noch nicht so ganz fit und deshalb abends immer sehr müde. Ich verkrieche mich wieder im Bett, gucke den Bachelor, bin genervt von Angelina und überlege, was ich eigentlich alles noch tun müsste, anstatt herumzuliegen und Verdummungs-TV zu gucken. Zu viel, also liegenbleiben.

Irgendwann danach spiele ich noch ein bisschen Candy Crush, schaffe ganz plötzlich das Level 95 in der Traumwelt und stelle anschließend entsetzt fest, dass ich jetzt in beiden Welten alle momentan verfügbaren Level geschafft habe. Dann muss ich wohl doch jetzt wieder ab und zu mal ein Buch lesen.

Um kurz nach 11 schreibe ich diesen Blogbeitrag, danach werde ich mich endgültig bettfertig machen und vermutlich bis zum Einschlafen durch die Fernsehsender zappen, anstatt ein Buch zu lesen. Und damit ist dieser äußerst un-spannende Tag auch schon vorbei. Für’s nächste Mal muss ich mir aber irgendwas interessanteres vornehmen.

Gute Nacht!

Advertisements

2 thoughts on “Tagebuchbloggen am 5. Februar 2014

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s