Das große Vorbild

Kinder sind ja schon mal ein bisschen eigensinnig, wenn es um Essen geht. Mein Sohn sogar sehr. Im Kindergarten probiert er angeblich alles, weil er da probieren muss. Bei uns zuhause eigentlich auch. Eigentlich. So richtig klappt das aber nicht immer.

Letztens hatten wir zum Kaffee Kekse rausgeholt. Er kannte sie nicht, wollte sie nicht essen, jammerte, dass er was anderes haben wollte. Und selbst, als ich sagte, etwas anderes gibt es nicht, ließ er sich nicht dazu bringen, die Kekse mal zu probieren.

Dann kam mein Bruder ins Zimmer. Und sagte: “Oooh, lecker Kekse!” Antwort meines Sohnes: “Ooooh, lecker Kekse!” Meine Reaktion: “Waaaaaaas?”
Die Kekse hat er gegessen. Und gesagt, dass sie sehr lecker waren…

Heute beim Abendessen: “Ich möchte Schinken auf mein Brot. Die Salami ist mir zu scharf.” Er hatte sie gestern probiert. Dann zu meinem Bruder: “Findest du die Salami auch zu scharf?” Nein, fand er nicht, ist ja auch seine Lieblingssalami.

Daraufhin befand mein Sohn, dass er die Salami auch ganz unbedingt essen müsse und die total lecker sei.

Sollte mein Bruder bei einem Essen, wo mein Sohn was nicht probieren will, mal nicht da sein, werde ich ihn holen. Oder anrufen. Ich bin ja auch nicht dumm…

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s